15. Februar 2020 Valentin

Sensationelles Comeback von Kramer in Salla

Manuel Kramer kehrte nach einer fünfmonatigen Verletzungspause in den Speed Ski-Weltcup zurück. Dabei durfte sich der Flachauer im finnischen Salla mit den Rängen zwei und drei über gleich zwei Podiumsplätze freuen.

Manuel Kramer – Salla FIN

Rund fünf Monate nach seinem Kreuzbandriss melde sich Manuel Kramer eindrucksvoll zurück. Beim Speed Ski-Weltcup im finnischen Salla überzeugte der Flachauer trotz des Trainingsrückstands mit sehr guten Fahrten. „Mein Ziel war es nicht auf Platzierung zu fahren. Ich wollte mich nach der Verletzung einfach wieder sicher fühlen und habe gehofft, dass mit meinem Knie alles gut geht. Das hatte oberste Priorität“, so Manuel Kramer.
Hauchdünn am Sieg vorbei

Am ersten Bewerbstag musste sich der 31-Jährige nur hauchdünn dem Italiener Simone Origone geschlagen geben. Mit 164,43 Stundenkilometer verpasste Manuel Kramer nur um 0,13 km/h den Sieg. Einen Tag später schaffte der Flachauer beim zweiten Weltcuprennen erneut den Sprung auf das Podium. Auch hier war der Italiener Simone Origone der Schnellste im Feld – hinter dem Franzosen Simon Billy belegte Manuel Kramer Rang drei.
Erwartungen übertroffen

„Ich bin echt sehr zufrieden mit den beiden Rennen, denn ich konnte meine Erwartungen deutlich übertreffen. Ich habe noch nicht alles riskiert und bin dennoch um den Sieg mitgefahren. Aufgrun des Trainingsrückstands kann man schon von einer kleinen Sensation sprechen. Das alles stimmt mich echt sehr positiv für die nächsten Rennen in Idre“, freut sich Manuel Kramer bereits auf die nächsten Rennen von 5. bis 7. März 2020 im schwedischen Idre Fjall.

DROP US A LINE!

Get in touch with us!