15. April 2017 Valentin

Medaillenparty: Gebührender Abschluss einer großartigen Saison

Speedski-Team gemeinsam mit Sponsoren, Partnern, Wegbegleitern und Fans eine überaus erfolgreiche Saison. Erstmals in der Geschichte gewann man gleich zwei Medaillen bei der Weltmeisterschaft durch Manuel Kramer und Klaus Schrottshammer.

Sepp Spielbichler (EFM) , Manuel Kramer, Klaus Schrottshammer u. ÖSV Referatsleiter Stv. Christoph Prüller

Mit einer Medaillenparty in der Hohenhaus Tenne in Schladming feierte das ÖSV 

Das ÖSV Speedski-Team sorgte in dieser Saison mit einer kleinen aber sehr schlagkräftigen Truppe für großartige Erfolge. Gleich zu Beginn des Jahres konnte sich mit dem Flachauer Manuel Kramer ein neuer Sieger in der Königsklasse „Speed One“ eintragen. Der 28-jährige ehemalige alpine Rennläufer schaffte im kanadischen Sun Peaks in seiner zweiten Saison den Sprung auf das oberste Treppchen.

Hochrangige Vertreter als Gratulanten

In der Hohenhaus Tenne in Schladming ließ man das Jahr im Rahmen einer Medaillenparty noch einmal Revue passieren. Mit dabei unter anderem Flachaus Bürgermeister Thomas Oberreiter sowie Flachau-Tourismuschef Andreas Fischbacher, die ihrem Schützling Vize-Weltmeister Manuel Kramer ganz herzlich zu einer großartigen Saison gratulierten. Aber auch die Vertreter aus Bad Mitterndorf – Bürgermeister Manfred Ritzinger, Tourismuschef Kurt Sölkner, der Referent des Landesskiverbands Steiermark Martin Hochrainer sowie Herbert Krebs – beglückwünschten den zweifachen Weltcup- Gesamtsieger und Bronzemedaillengewinner Klaus Schrottshammer zur abgelaufenen Saison. EFM- Versicherungsmakler Sepp Spielbichler unterstütze das ÖSV Speedski-Team bei der Organisation und als Sponsor der Medaillenparty!

Team schreibt mit 2 Medaillen Geschichte

Der erklärte Höhepunkt dieser Saison war Ende März die Weltmeisterschaft im schwedischen Idre. Das österreichische Team ging mit doch recht hohen Erwartungen in den entscheidenden Finallauf und wurde diesen am Ende mehr als gerecht. Manuel Kramer und Klaus Schrottshammer mussten sich nur dem Franzosen Bastien Montes geschlagen geben und durften sich somit über Silber und Bronze freuen. Aber auch die beiden Nachwuchshoffnungen Simon Leitner (19, Linz Land) und Daniel Raab (20, Randegg) sorgten mit den Rängen 9 und 15 in einem stark besetzten Feld für ein tolles WM-Debüt in der Klasse „Speed One“.
„Für das ÖSV Speedski-Team war das ein historischer Tag mit einer gewaltigen Teamleistung. Der Spirit in der gesamten Mannschaft ist einfach ein Traum und wenn wir uns am Ende des Tages dann über gleich zwei Medaillen sowie Top-Platzierungen unser jungen Fahrer freuen können, umso schöner“, so ein überwältigter Teamkapitän Christoph Prüller.

Perfekter Abschluss mit zwei Siegen

Beim Weltcupfinale in Grandvalira (Andorra) fand Routinier Klaus Schrottshammer nach Abstimmungsproblemen zu Beginn der Saison zu alter Stärke. Der 37-jährige Bad Mitterndorfer dominierte zwei von drei Rennen souverän und sicherte sich somit zum Abschluss der Saison noch

zwei Siege. „Ein echt toller und versöhnlicher Abschluss dieser Saison. Ich habe die gesamte Saison hart gekämpft um wieder auf das oberste Treppchen zurückkehren zu können“, freut sich Klaus Schrottshammer.
Der Kampf um den Gesamtweltcup entwickelte sich zu einem hochdramatischen Krimi, denn am Ende trennten die ersten vier Fahrer lediglich 25 Punkte. Der Franzose Bastien Montes holte sich die Kristallkugel mit 15 Punkten Vorsprung auf Simone Origone (ITA), 20 Punkte auf Klaus Schrottshammer sowie 25 Punkte auf Manuel Kramer. „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Saison und auch stolz, da ich im Jänner noch am OP-Tisch gelegen bin und gar nicht wusste, ob ich überhaupt fahren kann. An dieser Stelle möchte ich ein herzliches Dankeschön an mein gesamtes Team aussprechen, die das ermöglicht haben. Ich konnte heuer wertvolle Erfahrungen sammeln und blicke schon sehr zuversichtlich auf die nächste Saison“, so das Resümee von Manuel Kramer.

Tolle Saison für Österreichs Team

Von den sechs Weltcuprennen in dieser Saison konnte das österreichische Team somit gleich drei für sich entscheiden. „Ich bin sehr stolz auf unser Team, erstmals in der Geschichte konnte das ÖSV Speedski Team gleich zwei Weltcupsieger in einer Saison feiern. Zudem konnten wir mit Silber und Bronze durch Manuel und Klaus auch bei der Weltmeisterschaft in Schweden zwei Mal Edelmetall bejubeln. Auch die Leistungen der beiden Nachwuchshoffnungen Daniel Raab und Simon Leitner stimmen uns sehr positiv für die Zukunft“, freut sich Mannschaftsführer Christoph Prüller.

DROP US A LINE!

Get in touch with us!