7. April 2017 Valentin

Österreichs Fahrer rasten in Andorra knapp am Podium vorbei Gesamtweltcup bleibt äußerst spannend

Beim Weltcupfinale in Grandvalira landeten Klaus Schrottshammer und Manuel Kramer auf den Rängen vier und fünf. Das ÖSV Speedski Team geht aber sehr zuversichtlich in die letzten beiden Rennen dieser Saison am Samstag und Sonntag.

Von Freitag bis Sonntag geht in Grandvalira – Andorra das Weltcupfinale der Speedskifahrer mit drei Rennen über die Bühne. Nach ein wenig Neuschnee folgten nun äußerst warme Temperaturen von bis zu rund 10 Grad, wodurch sich die äußeren Bedingungen alles andere als einfach präsentieren.

Bastien Montes (FRA), Philippe May (SUI), Simone Origone (ITA), Klaus Schrottshammer und Manuel Kramer

 

Österreicher in Lauerposition

Mit Philippe May aus der Schweiz gab es beim ersten von drei Weltcuprennen einen Überraschungssieger. Er verwies mit 199,56 Stundenkilometern den Franzosen Bastien Montes (198,71) sowie den Italiener Simone Origone (198,44) auf die Plätze. Gleich hinter dem Podium folgten aber schon zwei Österreicher. Klaus Schrottshammer (198,12) aus Bad Mitterndorf und Manuel Kramer (196,49) aus der Flachau erreichten die Plätze vier und fünf. Mit einer sehr beherzten und guten Fahrt schaffte auch der dritte Österreicher Daniel Raab (192,34) aus Randegg den Sprung unter die Top-15. Damit ist das ÖSV Speedski Team in Lauerstellung für die ausstehenden zwei Rennen in Andorra.

Klaus Schrottshammer

 

„Richtige Schrauben drehen“ und zurück aufs Podium

„Es waren heute zwei sehr solide Fahrten aber ich weiß, dass es noch nicht perfekt war. Ich habe noch ein paar Reserven und weiß woran ich für die nächsten beiden Tage noch arbeiten muss“, ist Klaus Schrottshammer zufrieden mit dem heutigen Rennen.
„Ich habe mich jetzt von Lauf zu Lauf gesteigert, aber ich habe mit dem Setup noch so meine Schwierigkeiten. Die Strecke in Andorra ist etwas leichter und flacher und damit komme ich noch nicht so zurecht. Ich arbeite aber konsequent daran, das richtige Setup zu finden und blicke auch sehr zuversichtlich auf die letzten beiden Rennen dieser Saison“, gibt sich Manuel Kramer sehr optimistisch.

Manuel Kramer

Heißer Kampf um die Kugel

Der Kampf um die Kristallkugel für den Gesamtweltcup im Speedski bleibt somit äußerst spannend. Vor den letzten beiden Rennen führt Bastien Montes die Wertung mit 35 Punkten Vorsprung auf Manuel Kramer an. Auf den Plätzen drei und vier liegen die beiden Italiener Simone und Ivan Origone mit 85 und 90 Zählern Rückstand. Klaus Schrottshammer ist auf Rang fünf klassiert (-130).

 

Daniel Raab

DROP US A LINE!

Get in touch with us!